Der Holzfachhandel
Ihr kompetenter Partner rund um Holz
Sie befinden sich hier: Verschiedene Bockkaefer

Scheibenbock

Scheibenbockkäfer sind Forstinsekten, die das Frischholz in Rinde befallen. Die Larve lebt zwischen dem Holz und der Rinde, also der Wachstumsschicht. Zur Verpuppung bohrt sich der Käfer in einem sogenannten Hakengang in das Splintholz. Dies ist der eigentliche Holzschaden, der für den Holzhändler relevant ist. In der Regel wird derartig befallenes Holz bereits im Sägewerk aussortiert. Wichtigste Maßnahme, um einen Befall zu verhindern, ist, das Holz zu entrinden. Das wabenförmige Fraßbild an der Holzoberfläche wird oftmals mit dem Hausbock verwechselt.

Scheibenbkl

Für alle, die es genauer wissen wollen:

Käfer: Blauer Scheibenbock: Flach, oberseitig blau, manchmal mit grünem Schimmer; Flügeldecken grob und dicht runzelig punktiert, ca 2 cm. Das Weibchen legt Eier haufenweise unter Rindenschuppen ab. Larve: Frißt mit Bohrmehl vollgestopfte geschlängelte Gänge zwischen Rinde und Holz. Zum Verpuppen nagt sie einen Hakengang in das Holz, die Puppenwiege befindet sich direkt unter der Oberfläche. Die Entwicklung vom Ei bis zum Käfer dauert je nach Holzfeuchte von einem bis zu drei Jahre.

Vorkommen: Vorwiegend in Nadelhölzern, an Stubben oder auch an frisch gefälltem Holz. U.U. auch in verarbeitetem Holz. Grundsätzlich kann nur berindetes oder waldkantiges Holz befallen werden, eine vorbeugende Entrindung ist sinnvoll.

Bedeutung: Der Käfer ist eigentlich ein Forstschädling und nur bedingt ein Trockenholzinsekt. Er ist bei der

Verarbeitung nicht mehr vorhanden. Der eigentliche Schaden ist der Hakengang der Larve, der die Holzausbeute verringert. Der Käfer bzw. die Larve kann allerdings, wenn er in Massen auftritt, große Schäden in Sägewerken, Holzlagern und Werkstätten verursachen und mit der Verarbeitung des Holzes dann auch in Gebäude z.B. Dachböden gelangen, wo er mit dem verwandten Hausbock verwechselt wird. Der technische Schaden bleibt aber im Vergleich zum Holzbock gering, da die Larve nicht tief (1-4 cm) in das Holz eindringt.

Übersicht

Insekten:

Die Larve, der eigentliche Holzschädling

die Holzwespe (Sirex)

der Nutzholzborkenkäfer (Lineatus)

verschiedene Bockkäfer

der Splintholzkäfer (Lyctus)

der Nagekäfer (Anobium)

der Hausbock (Hylotrupes)


Pilze:

Aufbau, Entwicklung und Fortpflanzung

Holzverfärbende Pilze

Holzzerstörende Pilze

Die Branchenimagekampagne des Holzhandels
Seite druckenSeite drucken
nach oben oben